Kreuzabende Herzogenbuchsee
 
Rückblick - Kreuzabend vom 12.11.2008
Mittwoch, 12.11.2008 - Reformierte Kirche
Konzert mit Gongs, Hackbrett und Obertongesang
Den Klang hören, spüren und fühlen

Die Kombination von Gong, anthroposophischem Hackbrett aus dem Toggenburg und Obertongesang erfüllt das Kirchenschiff mit einem einmaligen Klangteppich. Tauchen Sie ein in die Vibrationen der Gongs und lassen Sie sich von der Klangfülle des Obertongesangs verzaubern.

Wolfgang Rogg und Ferdinand Rauber
 
 
Faszination Gong

Tauchen Sie ein in die Töne, Klänge, Schwingungen und die Vibrationen der grossen Gongs. Hören, spüren und fühlen Sie den Klang. Der Gong bewegt sie innerlich und äusserlich. Sie werden von den Vibrationen erfasst und durchdrungen, Ihr Körper geht in Resonanz mit dem Gong, der Gong beginnt in Ihnen zu klingen. Der Gong vermag durch seine Klangfülle den Menschen tief zu berühren.
 
Unbekannte Hackbrettklänge

Lassen Sie sich verzaubern von den Klängen des anthroposophischen Hackbretts aus dem Toggenburg, sanft, zart hallt es durch das Kirchenschiff, sie werden wie weggetragen, werden eins mit diesen Klängen, entschweben dieser Welt. Sie fühlen sich umhüllt eingetaucht in eine Traumwelt, fühlen sich im klingenden Paradies.
 
Geheimnisvoller Obertongesang

Staunen Sie über die Klangfülle des Obertongesangs und lassen Sie sich in der Seele berühren. Beim Obertongesang entsteht der Höreindruck der Mehrstimmigkeit. Eine Person singt gleichzeitig mit zwei Stimmen. Es ist als bekomme der Raum der Kirche eine weitere Dimension.
Singt da eine Person? ein ganzer Chor? sind es gregorianische Kirschenlieder? sind es Psalmen? oder doch nur Vokale?
Viele Menschen erfahren meditativen Gesang als eine Möglichkeit, ihre Seele lebendig werden zu lassen.