Kreuzabende Herzogenbuchsee
 
Rückblick - Kreuzabend vom 24.10.2012
Mittwoch, 24.10.2012 - Aula Sekundarschule
Heinz de Specht – «schön»
Bild vergrössern Kleinkunst-Pop – mutig und unangepasst

Schön, nett, geordnet, schön, attraktiv, seriös, schön,
aufgeräumt, angenehm, schön.
Mit Gitarre, Mundharmonika, Ukulele, Cello und
Akkordeon beleuchten die drei Musiker unser
schönes Schweizerland, wo doch alles so schön ist,
schön in Ordnung, schön geputzt, schön idyllisch.
Von Alltäglichem, Moral und Pflicht handeln die messerscharfen Texte, die mit einer spitzbübischen Attitüde serviert werden und mit einem musikalischen Blumenrand verziert sind. Schön!

Bild vergrössern
 
Loading the player ...
 
Heinz de Specht

Ob der mondförmige Kaffeefleck auf der Pyjamajacke des greisen Alten im Pflegeheim oder die Rangordnung von Salz, Pfeffer und Aromat in der Menage auf dem Wirtshaustisch – nichts entkommt so leicht den spitzen Schnäbeln und dem Scharfsinn von Heinz de Specht. Unerbittlich zerren Roman Riklin, Daniel Schaub und Christian Weiss die Missstände und Absurditäten unserer Gesellschaft ins Bühnenlicht, um sie dort musikalisch zu therapieren.
 
Musikalische Kurztherapien

Die Zürcher Formation entzieht sich musikalisch bewusst allen Etikettierungen. Die Begriffe «Mundartrock» oder «Mundartpop» greifen zu kurz. Die Bezeichnung «Liedermacher» wirkt in Bezug auf das innovative und szenische Potential der Band zu altmodisch. Mit dem Ausdruck «Chanson» wird man der Vielfältigkeit der Stücke nicht gerecht. «Musikkabarett» evoziert einen allzu klassischen Background, und der Ausdruck «Comedy» führt auf allzu ausgelatschte Pfade. Am treffendsten bezeichnet wohl die Band selbst den Genre mit «Lieder aus der Vogelperspektive» (auch Titel des ersten Albums von 2007) oder «Musikalische Kurztherapien».